Posted
Comments None

Heute gibt es mal wieder eine neue Folge aus unserem Einfach-Fernsehen-Ratgeber. Nachdem wir euch beim letzten Mal schon den TV-Empfang über Kabelfernsehen näher gebracht haben widmen wir uns heute dem TV-Signal aus dem All.
Wir stellen euch die wichtigsten Komponenten einer Satelliten-Anlage vorstellen und wir verraten euch was ihr braucht um den Sat-Empfang am LCD-Fernseher zu verwirklichen.
Zunächst jedoch noch kurz zu den Vor- und Nachteilen der HD Sat-Technik.

Vor- und Nachteile des HD Sat Empfangs


Der größte Vorteil liegt wahrscheinlich in den geringen Kosten des Satellitenempfangs. Zwar muss man anfangs erst einmal eine größere Summe in die Ausrüstung investieren, doch wenn man die monatlichen Kosten für einen Kabelanschluss gegenrechnet, haben sich die Anschaffungskosten bereits nach einige Monaten egalisiert.
Zwar verursacht auch der Empfang über DVB-T keine monatlichen Gebühren, dafür ist jedoch auch die Auswahl an Fernsehsendern um ein Vielfaches geringer.
Insgesamt ist die Anzahl an Programmen den Konkurrenten deutlich überlegen.
Der Nachteil liegt beispielsweise in der Abhängigkeit von Wind und Wetter. Bei schlechter Witterung kann es passieren, dass das TV-Bild verpixelt wird oder sogar ganz ausfällt.
Außerdem ist es denkbar, dass bei Mietswohnungen die Installation einer Satellitenschüssel nicht möglich oder nicht erlaubt ist.
Die Grundvoraussetzung, die zwingend vorhanden sein muss, bildet die Parabolantenne – im Volksmund einfach nur Schüssel genannt. Dies gibt es in verschiedenen Größen und muss auf den Satelliten ausgerichtet werden, dessen Programme man empfangen möchte. In Deutschland sind überwiegend Astra 19,2 und Eutelsat weit verbreitet.

Auswahl des richtigen LNB


Die zweite wichtige Komponente für ein scharfes Fernsehbild ist das ein rauscharmer Signalumsetzer – besser bekannt als LNB – welcher direkt an der Antenne montiert ist.
Dieser setzt die Satellitenfrequenz in den Mhz-Bereich um, wodurch die Übertragung per Koaxialkabel erst ermöglicht wird. Im Zuge der Analog-Digitalumstellung mussten viele der Bauteile getauscht werden, da sie nicht in der Lage waren den digitalen Frequenzbereich abzudecken.
Da es verschiedene Ausführungen gibt, sollte man sich vor dem Kauf eines LNB bewusst sein, welche Variante man benötigt. Dazu sollte man wissen wie viele Sat-Receiver man anschließen will. Je nach Anzahl der gewünschten HD-Empfänger kann man sich zwischen

  • Single-LNB

  • Twin-LNB

  • Quad-LNB

  • Quattro-LNB und

  • Octo-LNB

Viele werden sich Fragen was der Unterschied zwischen einem Quad und einem Quattro-LNB ist. In einem Quattro LNB ist der Multischalter noch nicht eingebaut, sondern dieser wird hinter dem LNB angeschlossen wodurch nahezu beliebig viele Sat-Receiver an die Anlage angeschlossen werden können.

Mit diesen Komponenten wäre die Grundausstattung schon einmal gegeben und man kann mit der Verkabelung fortfahren. Mit Koaxialkabeln erfolgt die Verbindung vom LNB beziehungsweise vom Multischalter zu den einzelnen HD Sat Receivern.

Der richtige HD Sat Receiver


Diese werden wiederum mit einem HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden. Dabei ist HDMI 1.4 mittlerweile zum Standard geworden, die altbewährte Scart-Verbindung hat langsam aber sicher ausgedient.
An dieser Stelle stellt sich die Frage, welchen Sat-Empfänger man kaufen sollte. Die Auswahl an verfügbaren Geräte ist nahezu unüberschaubar und reicht von Billig-Modellen aus dem Baumarkt für 20 Euro bis hin zum multimedialen Alleskönner für mehrere hundert Euro.
Daher sollte auch hier der Kauf gut überlegt sein, da sicher nicht jeder Nutzer jede mögliche Funktion wie Recording auf Festplatte, Timeshift oder Linux-Betriebssystem auch wirklich benötigt. Auf der anderen Seite ist jedoch zu sagen, dass selbst gute Sat Festplatten Receiver heute nicht mehr unerschwinglich sind und man mit diesen inzwischen sogar einen Mediaplayer häufig ganz ersetzen kann. Auch der Zugriff auf die Onlinewelt ist heutzutage häufig schon Standard bei Mittelklasse-Empfängern.
Die letzte und entscheidende Komponente ist das zentrale Gerät einer Satellitenanlage: der Fernseher. Inzwischen haben sich Flachbildschirme in deutschen Wohnzimmern schon seit längerer Zeit etabliert. Bei der Kaufentscheidung hat man meist die Wahl zwischen einem LCD-/LED-TV oder einem Plasma-Fernseher. Auch die Bildschirmdiagonale spielt hier eine entscheidende Rolle. Wenn man einige Euro mehr investiert ist es sogar möglich einen separaten HDTV Sat Receiver Test zu sparen, da inzwischen viele Fernsehgeräte diesen bereits integriert haben. Eine externe Box lohnt sich dann noch, wenn bestimmte Funktionen nutzen möchte, die die interne Variante nicht unterstützt. Dazu gehören häufig PVR-Funktionalität also die Recorder-Möglichkeit auf eine Festplatte Filme und Serien aufzuzeichnen.
Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Überlegung ob man heute oder in Zukunft Pay-TV Programme wie Sky oder HD+ nutzen möchte. Möchte man nicht auf eines der Geräte der Bezahlsender zurückgreifen, muss der eigene Sat-Empfänger eine Schnittstelle für die Smartcard besitzen und diese auch entschlüsseln können. Welche Receiver und TV-Geräte diese Funktionalität unterstützen sagt ihnen ihr Fachhändler.

Fazit: Wie man sie gehören zu der Neuanschaffung einer Satellitenanlage mit allen zugehörigen Geräten einige Überlegungen, die vorab geklärt werden sollten.
Neben der Sat-Schüssel muss man sich vor dem Kauf für einen Digital Receiver entscheiden oder diesen in den LCD-TV integrieren. Zentrale Bedeutung nimmt auch die Möglichkeit ein, ob man eine Festplatte zum Speichern von Videos anschließen möchte.

Author

← Older Newer →